Aufklärung – unsere Hauptaufgabe!

Schon 1784 befaßte sich der Philosoph und Naturforscher Immanuel Kant (1724-1804) mit der Frage: „Was ist Aufklärung?“ [1] Er war der erste Hauptvertreter der klassischen deutschen Philosophie. In seinem vorwiegend idealistischen System sind aber auch materialistische Gedanken enthalten. Ungeachtet seiner idealistischen Weltanschauung gelangte Kant dabei zu Erkenntnissen, die man heute manch einem der jubelnden „Benedetto“-fans nur wünschen kann: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Gerade an diesem Mut scheint es denen ja zu mangeln… sie sind und bleiben mitunter zeitlebens unmündig. Sie sind manipuliert, sie agieren fremdgesteuert. Und man fragt sich: Ist das nun Feigheit oder ist es (Denk-)Faulheit? Denn es ist ja so bequem, unmündig zu sein: „Wie geht es Ihnen?“ – „Mein Arzt (der Herr Pfarrer, mein Chef etc.) ist zufrieden mit mir!“ …Sind wir nun wieder im Mittelalter angekommen???
KantAufklärung
Die Geschichte der Aufklärung ist lang. Man versteht darunter eine bestimmte historische Form der bürgerlichen Emanzipationsideologie und -literatur. Durch die Aufklärung wurde das metaphysisch-theologische Weltbild überwunden, das der Feudalordnung den „Heiligenschein göttlicher Weihe“ [2] verliehen hatte. In diesem Zusammenhang sei an einige Gedanken erinnert, die Klaus Hartmann, der Vorsitzende des Freidenkerverbandes kürzlich aussprach:

Über die Kosten des Papstbesuches
– 25 bis 30 Millionen Euro soll der Spaß laut Deutscher Bischofskonferenz kosten, allein der Altar im Olympiastadion kostete 400.000 Euro, und der bleibt ja für die folgenden Spiele nicht stehen. Die Kirche spricht zwar viel über ihre Beiträge, aber kein Wort erfährt man über die öffentliche Hand, die ja auch von Evangelen, Muslimen und Konfessionsfreien gefüttert wird.

Trennung von Kirche und Staat
– Wenn Staat und Kirche getrennt sind, hat ein Missionar im Parlament nichts verloren, außer auf der Besucherempore. … Entgegen der verfassungsmäßigen Neutralität des Staates in Religions- und Weltanschauungsfragen machten sie den Bundestag zum Gotteshaus. Kritiker an dieser Entscheidung wurden hysterisch niedergemacht. Das zeugt von Besessenheit der christlich-abendländischen Leitkultur-Kämpfer…

Das Geschäft mit der Volksverdummung
– Das hat nichts mit Religion zu tun, das gehört zum Geschäft der Mainstreammedien, zu ihrem Auftrag: Brot und Spiele, Zerstreuung und Ablenkung vom Wesentlichen. Die Menschen sollen permanent in Atem gehalten werden, nicht zu sich selbst kommen, nicht gegen ihre eigene bedrückende Situation aktiv werden, nicht deren Ursachen und Verursacher erkennen. Das ist ein Programm zur Volksverdummung. Permanent werden Events kreiert, Stars geboren, Idole zur Identifikation angeboten, man könnte sagen, jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

Desinteresse der Menschen an religiösen Events
– Es ist ganz in unserem Sinne, wenn über 80 Prozent der Bevölkerung ihr Desinteresse bekunden, und die Vermarktung zum Megaevent eines Popstars durch die Massenmedien wird der Kirche kaum neue Schafe in die Arme treiben. … Die menschenfeindlichen Positionen der Papstkirche bringen bemerkenswert viele Menschen in Bewegung.

Der Mensch kann die Welt erkennen und verändern!
– Freidenker sind eine Weltanschauungsgemeinschaft, sie vertreten eine nichtreligiöse, also eine philosophische Weltanschauung. Ihre Grundlagen sind philosophischer Materialismus, Dialektik und eine darauf gegründete Geschichtsauffassung. Das bedeutet, der Mensch kann die Welt erkennen und verändern.

Der Gehirnwäsche widerstehen!
– Wir … propagieren eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Kriege. Um dafür Menschen in Bewegung zu bringen, müssen sie der Gehirnwäsche widerstehen, mit dem eigenen Kopf denken, und deshalb betrachten wir Aufklärung als unsere Hauptaufgabe.

Kriege zur Neuaufteilung der Welt
– Die aktuelle Wirtschaftskrise wirft ein grelles Licht auf die Gefahren der heutigen Weltsituation. Krisen wurden bisher immer durch Vernichtung von Überkapazitäten »gelöst«: von Produktionsmitteln und Menschen. Seit der Niederlage des Sozialismus in Europa sind neokolonialistische Kriege wieder an der Tagesordnung, das Völkerrecht wird aus den Angeln gehoben, die Schlacht um die erneute Neuaufteilung der Welt ist in vollem Gange.

Wir klagen an…
– Wir kämpfen nicht gegen die Religion oder die Gläubigen. Wir klagen die kriminellen Machenschaften des Vatikans an, von der Hexenverbrennung bis zur Geldwäsche der Vatikanbank heute. Wir klagen Ratzinger an, wenn er der islamophoben Propaganda der neokolonialistischen Kreuzzügler seinen »theologischen« Segen spendet. Oder seine Militärbischöfe die Moral der Truppe beim Totschießen von Afghanen aufrüsten. Wenn Ratzinger beim Kroatien-Besuch im Juni 2011 am Grab von Erzbischof Stepinac den Schutzheiligen der Ustascha-Faschisten zum »christlichen Humanisten« ausruft. In diesem Sinne bleibt unsere Religionskritik immer Gesellschaftskritik. Wir kämpfen gemeinsam mit Gläubigen gegen den Krieg, aber uns verbindet nichts mit den »atheistischen« Kriegstreibern des »Menschenrechts«-Imperialismus gegen Jugoslawien bis Libyen. [3]

Quellen:
[1] Immanuel Kant, Ausgew. Kleine Schriften, Verlag von Felix Meiner in Leipzig, 1949, S.1,
oder: Texte – Uni Potsdam
[2] Marx/Engels, Dietz Verlag Berlin, Werke Bd.19, S.533
[3] „junge Welt“, 23.09.2011 / Schwerpunkt / Seite 3, »Permanent werden Events kreiert«

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s