Die Arbeiter und die Schmarotzer

Im Kapitalismus sind diejenigen, die keine eigenen Produktionsmittel besitzen, bei Strafe ihres Untergangs gezwungen, ihre Arbeitskraft Tag für Tag an die Besitzer der Produktionsmittel zu verkaufen. Das ist die Grundbedingung, das Wesensmerkmal kapitalistischer Produktionsverhältnisse. Schon hier wird klar, daß dieser Verkauf der Arbeitskraft eine einem Naturgesetz gleiche Notwendigkeit ist, die sich nicht aus dem persönlichen Verhalten von Arbeitern und Kapitalisten, etwa aus ihren subjektiven Charaktereigenschaften und Wünschen ergibt, sondern aus den objektiven sozialökonomischen Bedingungen. [1]

Die Hauptquelle des Monopolprofits ist nach wie vor der von der Arbeiterklasse im kapitalistischen Produktionsprozeß erzeugte Mehrwert, der durch rigourose Ausbeutung, durch den Einsatz elektronischer Produktionshilfsmittel, durch Auslagerung der Produktion in Billiglohnländer, durch Kapitalexport usw. rasch steigt. Davon lebt die sogenannte „zivilisierte Welt“ – der Lohnarbeiter verkauft seine Arbeitskraft. Und wo das nicht mehr möglich ist, sind die Ärmsten der Armen gezwungen, die wenigen noch im Müll der Zivilisation vorhandenen „Wertstoffe“ herauszusuchen, um sie irgendwo zu Geld zu machen.

Die Monopolherrschaft ist die Wurzel des Parasitismus und der Fäulnis des Kapitalismus. Darauf hatte schon Lenin hingewiesen. Dieser Parasitismus und die Fäulnis des Kapitalismus, hob er hervor, „zeigt sich vor allem in der Tendenz zur Fäulnis, die jedes Monopol auszeichnet, wenn Privateigentum an den Produktionsmitteln besteht… Zweitens zeigt sich der Fäulnisprozeß des Kapitalismus in der Entstehung einer gewaltigen Schicht von Rentiers, Kapitalisten, die vom ‚Kuponschneiden’ leben… Drittens ist Kapitalexport Parasitismus ins Quadrat erhoben. Viertens will das Finanzkapital nicht Freiheit, sondern Herrschaft. Politische Reaktion auf der ganzen Linie ist eine Eigenschaft des Imperialismus. Korruption, Bestechung im Riesenausmaß, Panamaskandale jeder Art. Fünftens verwandelt die Ausbeutung der unterdrückten Nationen, die untrennbar mit Annexionen verbunden ist, … die ‚zivilisierte’ Welt immer mehr in einen Schmarotzer am Körper der nichtzivilisierten Völker…“ [2]

Die folgenden Bilder zeigen die Arbeiter einer Müllhalde in Guatemala (links) und den „grauen Alltag“ einer englischen Adelsfamilie (rechts):
dangerous_work_the_mine_17royal_affair_01dangerous_work_the_mine_02royal_wedding_13dangerous_work_the_mine_01royal_wedding_02dangerous_work_the_mine_23royal_wedding_08Arbeiter
Die allgemeine Krise des Kapitalismus hat viele Gesichter. Aber ohne Zweifel gehören die Unfähigkeit des Imperialismus, die qualitativen Seiten des Lebens zu meistern, seine Unfähigkeit dem Leben Sinn und Inhalt zu verleihen, zu den wichtigsten Merkmalen dieser Krise. Der Imperialismus von heute ist zwar reich an oft sehr teuren Waren, aber arm an Menschlichkeit. [3]

Quelle:
[1] Otto Reinhold/Karl-Heinz Stiemerling, Politische Ökonomie – geschrieben für die Jugend, Dietz Verlag 1985, S.37.
[2] W.I.Lenin: Der Imperialismus und die Spaltung des Sozialismus. In: Werke, Bd. 23, S. 103/104.
[3] Otto Reinhold/Karl-Heinz Stiemerling, a.a.O. S.134.

2 Gedanken zu “Die Arbeiter und die Schmarotzer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s