Psychologische Kriegsvorbereitung

Die psychologische Kriegsvorbereitung war nicht erst seit Goebbels ein Hauptinstrument zur Verwirklichung imperialistischer Angriffspläne. Die sowjetischen Autoren unter Leitung von Oberst Dr.sc.psych. M.P. Korobejnikow beschreiben detailiert, wie dies auch heute noch gehandhabt wird:

Der Kampf um die »Soldatenseelen«

Die Politiker und die Militärs der imperialistischen Länder sind sich bewußt, daß man unter den gegenwärtigen Bedingungen keinen Krieg beginnen, geschweige denn erfolgreich führen kann, ohne die Truppen und die Bevölkerung entsprechend ideologisch und psychologisch zu beeinflussen. In den letzten Jahren hat diese Beeinflussung oder, wie es noch genannt wird, der Kampf um die Soldatenseelen, die Schlacht um den Verstand, gewaltige Ausmaße angenommen.
SoldatenUS-Soldaten…

Woraus erklärt sich die wachsende Aufmerksamkeit für dieses Problem? Vor allem aus der Verschärfung des politischen und ideologischen Klassenkampfes im internationalen Maßstab, aus der sich vertiefenden Krise der bürgerlichen Ideologie. Die Imperialisten berücksichtigen auf ihre Art die komplizierteren Bedingungen, die Besonderheiten und den Charakter eines modernen Krieges, der eine große Prüfung der Weltanschauung, der moralischen und psychischen Qualitäten der Gegner ist, indem sie unter anderem die ideologische Beeinflussung der Truppen verstärken. Die Aggressoren können sich auch ungefähr vorstellen, daß in einem Krieg nur der Soldat bestehen und die Aufgaben erfüllen kann, der sowohl militärisch gut vorbereitet als auch von der Notwendigkeit des Kampfes überzeugt ist und an den Sieg glaubt.

Ideologische Beeinflussung der imperialistischen Söldner

In einer Instruktion der amerikanischen Armee heißt es sinngemäß: Unter den Bedingungen eines modernen Krieges muß ein echter Soldat nicht nur seine Muskeln beherrschen, sondern auch über Moral verfügen. Die Seele ist genauso wichtig wie die Waffe. Mit ihrer ideologischen und psychologischen Beeinflussung verfolgen die Imperialisten ein klares Ziel: Die Armee und die Bevölkerung sollen gehorsame Vollstrecker des Willens der herrschenden Klasse werden. Sich der Massen zu versichern, scheut die Bourgeoisie keine Mittel, greift sie zur Lüge, zu Betrug und Erpressung. Das ist verständlich. Lenin hat treffend festgestellt: »Wenn der ideologische Einfluß der Bourgeoisie auf die Arbeiter zurückgeht, untergraben wird, schwächer wird, nahm und nimmt die Bourgeoisie überall und immer Zuflucht zur verzweifeltsten Lüge und Verleumdung.« [1]
Soldaten…bereit zur Intervention

Diese Tatsache unterstreicht den reaktionären Charakter der ideologischen und psychologischen Beeinflussung in den imperialistischen Armeen. Die gesamte Vorbereitung der Soldaten dient voll und ganz den Interessen der Imperialisten, ihren menschenfeindlichen Absichten. Die ideologische Einwirkung auf die Soldaten der bürgerlichen Armee ist jedoch nicht leicht. Wenn die Imperialisten ihre Armeen auch von progressiven Einflüssen und von zuverlässigen Informationen zu isolieren suchen, so erkennen doch alle mehr oder weniger objektiv urteilenden Menschen, daß in den friedliebenden sozialistischen Staaten die Produktionserfolge und der Wohlstand des Volkes unaufhörlich wachsen, während die Fäulnis der kapitalistischen Ordnung um sich greift, neue Raubkriege angezettelt werden, dabei das Elend der Menschen wächst und sich das Gift des Chauvinismus, des Nationalismus und des offenen Faschismus weiter ausbreitet. Die Völker der kapitalistischen Länder begreifen immer besser die wahren, den Interessen der werktätigen Menschen entschieden widersprechenden Ziele der imperialistischen Kriege. Diesen offensichtlichen Kontrast fürchten die Imperialisten aufs äußerste. Genosse Breshnew sagte: »Der Imperialismus kann nicht auf Erfolg rechnen, wenn er seine wirklichen Ziele offen verkündet. Er ist genötigt, ein ganzes System ideologischer Mythen zu schaffen, die den wahren Sinn seiner Absichten verschleiern, die Wachsamkeit der Völker einlullen. Dazu hat er eine gigantische Propagandamaschine geschaffen, die alle modernen Mittel der ideologischen Beeinflussung ausnutzt.« [2]

Geht es um die Verteidigung westlicher Werte?

Die Imperialisten schonen nicht Mittel noch Kräfte, das bankrotte Gebäude des Kapitalismus schönzufärben und es als beste Form gesellschaftlichen Lebens anzupreisen. Alle Mittel der modernen bürgerlichen Propaganda sind darauf gerichtet, die Herrschaft der Monopole, der Ausbeuter, des Militarismus zu rechtfertigen, das gesellschaftliche Eigentum und den Kollektivgeist in Verruf zu bringen und Feindschaft und Haß zwischen den Völkern zu schüren. Dem dienen auch alle Spielarten politischer und ökonomischer Theorien, die bürgerliche Philosophie und die Soziologie, die Ethik und die Ästhetik. Sie sind zur Maskierung des Ausbeutungscharakters der bürgerlichen Gesellschaft bestimmt. Sie behaupten, daß der moderne Kapitalismus sein Wesen verändert hätte, daß er zum »Volkskapitalismus« geworden wäre, in dem gewissermaßen eine »Umverteilung« des Eigentums, eine »Demokratisierung« des Kapitals vor sich ginge, die Klassen und Klassenwidersprüche verschwinden, sich die »Einkommen ausgleichen« und die Wirtschaftskrisen ausstürben. »Theorien« solcher Art vernebeln das Bewußtsein der Soldaten, schaffen auf diese oder jene Weise falsche Vorstellungen vom tatsächlichen Inhalt der Soldatenpflicht in den bürgerlichen Armeen und von der Funktion dieser Armeen.

Der Antikommunismus

Die Grundlage aller ideologischen und psychologischen Beeinflussung in den imperialistischen Armeen bildet der Antikommunismus, die reaktionärste ideologische Waffe des Imperialismus in seinem Kampf gegen den sozialökonomischen, politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Fortschritt der Völker. In der amerikanischen Armee ist das gesamte Ausbildungsprogramm, das ganze Dasein des Soldaten mit antikommunistischem Gift verseucht. Die Imperialisten benutzen den Antikommunismus dazu, Massenaufgebote an Mördern und Würgern nationaler Freiheit vorzubereiten.
AntikommunistencommunismAntikommunistische Propaganda

Der bekannte amerikanische Journalist Besten schreibt, daß die ideologische Bearbeitung großen Einfluß auf den Verstand der Menschen ausübe. Nicht zufällig zeigten die amerikanischen Soldaten in Vietnam eine solche Grausamkeit. Denn man erziehe sie ständig zum Haß gegen den Kommunismus und zu kriegerischem Chauvinismus. Der Kampf gegen die sowjetische Gesellschafts- und Staatsordnung ist zum Beruf einer ganzen Armee von Fälschern geworden, die sich Sowjetologen nennen. Das Hauptziel der Verfechter des Antikommunismus besteht darin, das Bewußtsein der Menschen mit Unglauben an die Kraft des Kommunismus irrezuleiten, sie geistig zur Aggression, zum Eroberungskrieg gegen die Länder des Sozialismus bereit zu machen.
comicsFeindbilder in US-Comics

Die Hauptrichtungen der antikommunistischen Beeinflussung der Soldatenmassen sind: die Fälschung historischer Fakten (z. B. über den Aufbau des Kommunismus in der Sowjetunion*), die Entstellung der marxistisch-leninistischen Theorie, die Verleumdung der Politik der sozialistischen Staaten, Gerüchte über die angeblich vom Kommunismus ausgehende Kriegsgefahr. In zahlreichen Schriften bürgerlicher Ideologen wird hämisch über Mängel geschrieben, werden Unzulänglichkeilen aufgebläht, die von unserer Partei und der Regierung kritisiert wurden, damit sie überwunden werden.

So werden Killer gemacht

Bei der ideologischen Einwirkung auf die Armeeangehörigen nimmt die Verherrlichung des Krieges breiten Raum ein. Man bedient sich des Rundfunks und des Films, des Fernsehens und der Presse sowie der mündlichen Propaganda. Der Vorsitzende der Bundeskommission für das Nachrichtenwesen N. Meanow sagte zum Beispiel Über den Inhalt typischer Sendungen des amerikanischen Fernsehens: »Sie sind eine unaufhörliche Szenenfolge von Brutalität, Blutvergießen und Schießerei, Sadismus, Mord und wieder Brutalität und Beschimpfungen.« Viel Aufmerksamkeit schenkt man in den USA der Propagierung von Karrierismus, Brutalität und Raub. Den Menschen wird der Gedanke eingehämmert, sich auf Kosten anderer Völker zu bereichern. Die Soldaten werden zu Mord und Unmenschlichkeit erzogen. Jeder Rekrut bekommt eine Broschüre ausgehändigt mit dem Titel »Die Armee der Vereinigten Staaten grüßt dich.« Sie zeigt, daß der Soldat zu einem gnadenlosen qualifizierten Killer ausgebildet und erzogen wird.
VietnamOpfer der US-Killer im Vietnamkrieg

In der amerikanischen Armee sind bürgerlicher Nationalismus, Rassismus und Völkerhaß voll entfaltet. Die Meinungsmacher verbreiten eine angebliche Überlegenheit der amerikanischen Soldaten über andere Völker und das Recht, ihren Willen den Schwachen aufzuzwingen, die ihre Probleme selbst zu lösen nicht imstande wären. Von früher Kindheit an wird die Jugend der USA in militaristischem Geist, im Geist der Feindschaft und des Mißtrauens zu den Menschen erzogen. Schule, Kirche, Bildungseinrichtungen, Klubs und Jugendorganisationen, alles richtet sich letztlich darauf, junge Menschen aufs Killen vorzubereiten. Der amerikanische Publizist Fred Cook schreibt in dem Buch »Die amerikanische Nation«: »Wir erziehen eine erbarmungslose Kaste, fähig, Millionen Menschen auf der Erde skrupellos zu vernichten.«

»Liebe Gott und den militärischen Dienst.«

Bei der ideologischen und psychologischen Beeinflussung der Armee und der Bevölkerung wird in den USA und den anderen imperialistischen Ländern der Religion immer größere Bedeutung beigemessen. Die Imperialisten sind bestrebt, einen Raketenkernwaffenkrieg religiös zu bemänteln, ihn als Fügung Gottes hinzustellen, als einen Kreuzzug gegen den Kommunismus. Das religiöse Betäubungsmittel vergiftet das Bewußtsein der Soldaten und der Matrosen, es macht sie zu fanatischen Killern und Räubern. Die Kaplane (Feldgeistliche) in den Truppen der USA beschränken ihre Anstrengungen nicht auf den Gottesdienst. Sie beeinflussen die Soldaten und Matrosen auch individuell. Die Neueinberufenen bekommen zugleich mit der Uniform eine Bibel, die mit den Worten beginnt: »Liebe Gott und den militärischen Dienst.«

Militärpsychologie und ideologische Propaganda

Die imperialistische Propaganda sucht sich dem Charakter der Menschen anzupassen, um sie besser im imperialistischen Sinne beeinflussen zu können. Dazu wird die moderne bürgerliche Psychologie immer stärker bemüht. Die Militärpsychologie als ihr Bestandteil dient unmittelbar der Vorbereitung auf einen Kernwaffenkrieg. In einem in der BRD veröffentlichten Artikel der die Überschrift »Die psychologische Kriegsvorbereitung, als Leitaufgabe und Bereich der Erziehung in der Bundeswehr« trägt, sind die Ziele der Vorbereitung folgendermaßen bestimmt: den Soldaten eine ständige und verständliche Information über die bürgerliche Ordnung zu vermitteln, so daß sie verteidigungswürdig erscheint; den Soldaten den Inhalt, die Methoden und die Mittel der gegnerischen Einwirkung auf das Bewußtsein der Soldaten in Friedens- und in Kriegszeiten zu erklären; ihnen die möglichen Strapazen eines modernen Gefechts zu demonstrieren, um Panik und Hysterie vorzubeugen.
psychologyofwar»Psychologie des Krieges«

Die Psychologen der USA und anderer imperialistischer Staaten suchen krampfhaft nach neuen Formen und Mitteln der Einwirkung auf die Streitkräfte. Ihr besonderes Anliegen ist es, die Auswirkungen des Klassenkampfes auf die Armeeangehörigen, der immer größere Ausmaße in diesen Staaten annimmt, abzuschwächen. Auch deshalb werden in diesen Staaten in die bewaffneten Kräfte keine vom Standpunkt der Bourgeoisie unzuverlässigen Elemente einberufen. Die Unzuverlässigkeit wird mit Hilfe eines militärpsychologischen Testsystems festgestellt.

Gezielte Desinformation

Um die ideologische und psychologische Beeinflussung abzusichern, sucht man die Armeeangehörigen ständig unter Kontrolle zu halten und sie von sozialen Problemen und fortschrittlichen Ideen und Stimmungen abzulenken. Zur Lösung dieser Aufgabe ist ein gigantischer Propagandaapparat aufgeboten. In den USA beispielsweise leitet die ideologische Bearbeitung der Armee der Gehilfe des Kriegsministers für Fragen der Bildung und Menschenressourcen. Zu seiner Verfügung stehen spezielle Verwaltungen, Abteilungen und Dienste. Das grundlegende Organ dabei ist die Verwaltung für Information und Bildung, von der Presse, Film, Rundfunk und Fernsehen geleitet werden. In den Stäben der Teile der Streitkräfte sind ebenfalls spezielle Verwaltungen für Information eingerichtet.

Propagandazentrale Pentagon

Das Pentagon benutzt zur ideologischen und psychologischen Beeinflussung der Soldaten über 300 Rundfunk- und Fernsehstationen, es veröffentlicht jährlich propagandistische Broschüren, Bücher, Zeitschriften und Zeitungen mit einer Gesamtauflage von 8 Millionen Exemplaren. Außerdem werden in den für die Teilstreitkräfte zuständigen Ministerien, in den Verbänden, Militärhochschulen, Stützpunkten, Basen usw. 1500 verschiedene Militärzeitungen herausgegeben.
jakowlewGeschichtsfälscher und Berufslügner Jakowlew

Das Kriegsministerium der USA veröffentlicht jährlich zahlreiche Filme, die in allen militärischen Klubs gezeigt werden. Im Pentagon und in der Zentralen Verwaltung für Aufklärung bestehen spezielle Dienste für Fragen der Desinformation. Ein umfangreicher Apparat dieser Organe erarbeitet die Thematik tendenziöser Informationen, die der Irreführung der Öffentlichen Meinung in den USA und in anderen Ländern dienen.

[1] W.I. Lenin, Bd.20, Berlin 1961, S.494.
[2] L.I. Breshnew, Auf dem Wege Lenins, Bd.2, Berlin 1971, S.419.

* (in den letzten Jahren wird verstärkt über die angeblichen »Opfer des Stalinismus«, über den angeblichen »Unrechtsstaat« DDR, über die angeblichen »Verbrechen der Stasi« berichtet, es werden Lügen über Katyn verbreitet, sogenannte »Zeitzeugen« dürfen ihre größtenteils erfundenen »Geschichten« verbreiten usw. usf.)

Quelle:
Autorenkollektiv, Soldat und Krieg, Militärverlag der DDR, Berlin, 1972, S.32-37
(Zwischenüberschriften von mir, N.G.)
siehe auch hier: US-Information (russ.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s