Glanz und Elend der bürgerlichen Welt

Glanz und privater Reichtum…

‚Wissen ist Macht‘ sagt ein altbekanntes Sprichwort. Wir sehen die schönen Fassaden, wir sehen, wieviel Neues jeden Tag entsteht, wir sehen die vielen tätigen, sich erholenden, ihre Freizeit gestaltenden Menschen. Doch können wir wirklich wissen, was um uns herum geschieht? Oder sind das alles nur Vermutungen? Es ist nicht nur eine philosophische Frage: Wie können wir erkennen, worin das Wesen unserer Gesellschaft besteht?  Und wenn wir heute nun wirklich im Kapitalismus leben, woher kommt dann diese Gleichgültigkeit? Woher kommt die so scheinbar überall zu spürende Zufriedenheit mit einer der schlimmsten Ausbeuterordnungen der Weltgeschichte? In der BRD haben sich im Verlaufe der Jahrzehnte schon sehr viele Menschen erfolgreich mit dem Kapitalismus arrangiert.

Sie haben ihren Frieden geschlossen mit all der Ungerechtigkeit, der Ausbeutung, der Armut, dem ständigen Gerede von den Sparzwängen, und mit der herrschenden Kriminalität in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens: ‚Solange ich nicht selbst davon betroffen bin, geht mich das nichts an. Was schert mich fremdes Leid? Euer Elend kotzt mich an…‘ – so vernimmt man gelegentlich die Redensarten gutsituierter Kleinbürger, die anderweitig gerade – ähnlich wie zu Johann Tetzels Zeiten – ihr Gewissen beruhigend, eine kleine Spende den Opfern des Hurrikans, den armen Kindern in Afrika, in Rumänien oder sonstwo haben zukommen lassen, ohne sich der Widersprüchlichkeit ihres Tuns bewußt zu werden: „Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“ – Nicht vergleichbar ist das alles mit dem, was wir damals in der DDR unter Solidarität verstanden, als ein ganzes Volk sein Mitgefühl und seine Unterstützung dem vietnamesischen Volk erwies – oder dem chilenischen, dem angolanischen, dem Volk von Nikaragua und anderen. Nicht vergleichbar ist das alles mit der Lebensweise der Menschen in einem sozialistischen Land. (Siehe: Sozialismus in der DDR) Woher kommt nun diese Gleichgültigkeit in der BRD? Woher kommt diese Zufriedenheit – besonders bei jüngeren Leuten, die vergleichsweise immer noch ganz gut verdienen? … Es sind die geheimen Verführer. Es sind die Massenmedien, es ist die bürgerliche Kultur und Lebensweise, deren Einfluß auf das Denken der Menschen, die diese „Trägheit“ bewirken…

Der Klassencharakter der Kultur

Fassade
Potjomkinsche Dörfer

Kultur ist zunächst nichts weiter als ein Spiegelbild der Lebenstätigkeit der Menschen. Sie ist Ausdruck von Naturbeherrschung, Geistesbildung, des moralischen und künstlerischen Reifegrades. Und sie beeinflußt wiederum rückwirkend gesellschaftliche Prozesse. Kultur wirkt sich aus auf die herrschende Weltanschauung, auf die Ideologie und auf den jeweiligen Klassenstandpunkt. „In der Klassengesellschaft“, so beschreibt es das Kulturpolitische Wörterbuch, „bestimmen die Produktionsverhältnisse über die Klassenpolitik, den sozialen Inhalt und die Entwicklungsrichtungen der Kultur. Der Charakter der Kultur einer jeden Gesellschaftsformation wird durch Faktoren bestimmt, die in letzter Instanz aus der historisch-konkreten Form der materiellen Produktion hervorgehen.“ [1] Kultur zeigt sich auch darin, wie Menschen in der Lage sind ihr eigenen Lebensziele zu verwirklichen und wie sie sich am öffentlichen Leben beteiligen. Zweifellos hat Kultur Klassencharakter. Und der läßt sich gut verstecken hinter dem schwammigen Begriff „Kultur der Moderne“.

Kultur und Lebensweise im Kapitalismus

Die Menschen können nur so leben, wie die herrschende Klasse es ihnen ermöglicht. Heute gibt die Bourgeoisie den Rahmen vor. Sie bestimmt, was gerade „in“ ist, was Mode ist, was Kunst ist, welche Musiktitel wir hören dürfen usw. Schon Tucholsky sagte: „Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht.“ [2] Und da hatte er recht; einschließlich des letzten Satzes. Über Freiheit wird noch zu reden sein.

Armut
…und das Elend

Es ist ein Irrtum anzunehmen, die Welt werde immer komplizierter und schwerer zu durchschauen, weil die Wissenschaften immer komplizierter, der Wissensumfang immer größer werde. In Wirklichkeit verhält es sich genau umgekehrt: je weiter entwickelt die Wissenschaft, desto einfacher wird die Welt; kompliziert ist sie lediglich für den Alltagsverstand. (nach Peter Hacks) [3] Das ergibt sich schon daraus, daß Bildung heute in der bürgerlichen Welt ein Luxusgegenstand ist. Von Allgemeinbildung, wie sie einst im Sozialismus üblich war, gibt es heute kaum noch eine Spur.

Der seriöse Kulturbetrieb: Theater, Kunstgalerien, Konzerthäuser…

In der bürgerlichen Gesellschaft gibt es trotz aller immer wieder angekündigter und auch vollzogener Sparmaßnahmen einen ausgeprägten Kulturbetrieb, der sich allerdings wie alles andere auch im Kapitalismus „in betriebswirtschaftlicher Hinsicht rechnen“ muß. Daß heißt, man wirft bspw. Musikern eines Orchesters vor, daß sie „zu teuer“ seien (ungeachtet eines Übermaßes an Konzertveranstaltungen und Gastspielen, die man ihnen abverlangt!) oder man spekuliert an Hand von Besucherzahlen über die Rentabilität eines Theaters, das sich ohnehin schon nicht mehr leisten kann, mal keine ausverkaufte Vorstellungen zu geben, von sozialkritische Angeboten ganz abgesehen. Der gehobene bürgerliche Kulturbetrieb ist zu einem Unterhaltungsmedium für die Begüterten, zu einem Laufsteg für die Schickeria geworden. Massenveranstaltungen gibt es zur Genüge. Nicht immer nur schlechte, zuweilen auch geniale, künstlerisch wertvolle und – durchaus auch kritische. Doch was an Kultur dann übrigbleibt, ist billiger Kommerz, ein blasser Abglanz von Unterhaltung und künstlerischer Kreativität. Kultur statt Klassenkampf ist hier die Maxime.

Und in ärmeren Ländern wird alles das abgeschafft, was bislang zur Kultur gehörte: Kulturhäuser, Zirkusse, Zoos, Bibliotheken, Schulen usw. Hier wurden z.B. die Tiere eines Zoos einfach erschossen, weil kein Geld mehr dafür da war:
Greenpeace schweigt

Die Manipulierung des Bewußtseins

Nicht jede Form der Meinungsbeeinflussung ist zugleich auch eine Manipulierung; Wissensvermittlung zum Beispiel ist es nicht. Der staatsmonopolistische Kapitalismus kommt jedoch ohne eine Manipulierung des Bewußtseins nicht aus. Das geschieht größtenteils unmerklich. Doch was wird damit bezweckt? „Das erklärte Ziel der Manipulierung ist es, das Bewußtsein der großen Masse des Volkes – deren objektiven Interessen – den volksfeindlichen Klasseninteressen der Monopolbourgeoisie und ihrer imperialistischen Ideologie so weit als möglich anzupassen. Ohne daß sich die Massen dessen bewußt werden, sollen sie in ihrem Weltbild, in ihren Denkgewohnheiten und Verhaltensweisen, in ihren Gefühlsregungen und ästhetischen Interessen, in ihrer gesamten Lebensweise den reaktionären Klasseninteressen der Imperialisten untergeordnet werden. Die Manipulierung zielt auf die permanente Uniformierung des Geistes, darauf, den Menschen zu einem ‚außengelenkten‘, d.h. im Sinne der Monopole gelenkten Objekt zu degradieren, das völlig ausgeschlossen ist von der Planung und Leitung der Gesellschaft, vom Mitbestimmen und Mitdenken.“ [4] Freilich werden heute immer häufiger auch ‚Mitmachfallen‘ eingebaut, bei denen der Bürger das Gefühl hat, in einem demokratischen Prozeß mitzuwirken, wie z.B. Mediationsverfahren, Bürgerhaushalte, Community Organizing, ’strategische‘ Dialoge usw. Die bürgerliche Demokratie ist und bleibt eine Mogelpackung! [5]

Der bürgerliche Staat: Zwischen Irreführung, Betrug und Gewalt

Daß der bürgerliche Kulturbetrieb in erster Linie dazu dient, die Werktätigen vom Klassenkampf, vom Kampf um ihre legitimen Rechte, vom Kampf um ein wenig mehr Gerechtigkeit abzuhalten, hatten wir bereits festgestellt. Hier gilt ein altes Rezept: Zuckerbrot und Peitsche! Schmeichelei und brutale Staatsgewalt. Die gesellschaftliche Wirklichkeit indessen zeigt: Irreführung der Menschen durch Schönfärberei und ein paar lächerliche Zugeständnisse sind oft viel wirkungsvoller als Gewalt.

FressenDas Fressen vor dem Hintergrund des Weltgeschehens

Während man Schulkinder im Sinne von Gewaltfreiheit erzieht, ist staatliche Gewalt, sind Erpressung, Nötigung und Sanktionierung von Staats wegen keine Seltenheit. „Die Erfahrungen der bürgerlichen und gutsherrlichen Regierungen der ganzen Welt“, schrieb Lenin 1917, „haben zwei Methoden der Niederhaltung des Volkes gezeitigt. Das erste ist die Gewalt. (…) Aber es gibt noch eine andere Methode, eine Methode, die die durch eine Reihe großer Revolutionen und revolutionärer Massenbewegungen ‚klug gewordene‘ englische und französische Bourgeoisie zur höchsten Vollkommenheit gebracht hat. Es ist das die Methode des Betrugs, der Schmeichelei, der Phrase, der millonenfachen Versprechungen, der lumpigen Bettelgaben, der Zugeständnisse im Unwichtigen, der Erhaltung von Wichtigem.“ [6]

Das Unterhaltungskarussell dreht sich…

Wenn es überall in den Kommunen, im Länder- und im Bundeshaushalt der BRD Kürzungen gibt, so doch in wenigstens zwei Bereichen nicht: in der Rüstung und in der Informationspolitik. Während der Politik und der Propaganda relativ enge Grenzen gesetzt sind, so ist der Unterhaltungsindustrie jegliche nur denkbare Spinnerei erlaubt. Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. L.Bisky schreibt: „In der BRD wurden im Jahre 1970 104,8 Millionen Platten aus einer Produktion umgesetzt. Es ist ein Geschäft, das zunehmend in großen Konzernen konzentriert wird, die kleinere Plattenfirmen aufkaufen, weil diese nicht mehr konkurrenzfähig sind, Sorgfältig werden Schlager- und Popstars lanciert, auch das Fernsehen mischt hier mit. (…) Bob Dylan sagte einmal: ‚Der Dollar macht die Taschen voll und die Hirne leer.’…“ [7]

Mit welchen Methoden arbeiten die geheimen Verführer?

(1) Nachrichtenauswahl: Es werden nur die Informationen mitgeteilt, die den Imperialisten dienlich sind. Sie wahren damit den Anschein von Objektivität und verhindern zugleich, Zusammenhänge zu erkennen. Schlagzeilen ersetzen Erklärungen. Beispiel: „Ein amerikanischer Flugzeugträger hat gerade Hilfsgüter für die Opfer des Hurrikans abgeladen“… ist das Lüge, Halbwahrheit oder gezielte Desinformation? Oder ist es Absicht?
(2) Erfolgsmeldungen: „XY baut eine neue Montagehalle“, „mehr Störche in diesem Jahr“, „unsere Neuen im Monat September“ (mit Babybild), „Rentenerhöhung um 2%“ …es trifft zu, läßt keine Verallgemeinerungen oder Schlußfolgerungen zu.
(3) Ablenkung durch Sensationen und menschliche Tagödien: Eine äußerst emotional wirkende Methode, mit der vom Alltag abgelenkt wird. Nur am Rande erfährt man dann etwas über Gebührenerhöhungen, Pkw-Maut, erhöhtes Briefporto usw.
In aller Ausführlichkeit werden Details verbreitet über Unwetterkatastrophen, Zugunglücke, Flugzeugabstürze u.a.
(4) Die Scheinwelt der Phantasie: Unzählige Filme, Comics, Bücher und Videospiele lassen nicht nur die ‚Gamer‘ vergessen, was um sie herum geschieht.
(5) Reality-TV: mit Hilfe von Alltagspersonen (die man dafür bezahlt) wird ein Scheinbild von der Wirklichkeit vorgezeichnet, um skandalträchtiges Verhalten, Hilfebedürftigkeit und schnelle Hilfe, das Verhalten eines Hundes, besondere Talente oder ausgefallene Hobbies vorzuführen… eine inszenierte ‚Normalität‘!
(6) Über Belanglosigkeiten wird ausführlich berichtet: bis in Einzelheiten wird zelebriert, was dieser oder jener „Prominente“, gesagt habe, welche Fahreigenschaften ein Maserati hat oder welche Kleidung oder Diät gerade zu empfehlen sei…
(7) Gezielte Zweckmeldungen: „RWE ein fallender Riese“ …nicht immer ist sofort erkennbar, was damit bezweckt wird. Nachrichten, die verunsichern und verwirren, weil die Hintergründe nicht bekannt sind.

Warum funktionieren die Methoden der Verführer?

Hier sei noch einmal L.Bisky zitiert: „Warum glauben die Bundesbürger derartige Märchen? Wir wollen nur auf die wichtigsten Gründe eingehen: 1. Die Bevölkerung ist auf die Massenmedien angewiesen. Der einzelne Bundesbürger kann sich ohne die Informationen der Medien kein Bild von den Ereignissen in der Welt machen. 2. Die kapitalistischen Massenmedien arbeiten sehr geschickt. Die Bourgeoisie hat langjährige Erfahrungen in der Bewußtseinsmanipulation. 3. Das Bildungssystem und zahlreiche öffentliche Einrichtungen in den kapitalistischen Staaten bereiten die Manipulation vor und sind an ihr beteiligt. Erst im Zusammenwirken von Massenmedien und Bildungssystem sowie öffentlichen Einrichtungen wird jenes Ausmaß an Manipulation erreicht. 4. Aufgrund ihrer sozialen Lage kann die Mehrzahl der Arbeiter und Angestellten im Kapitalismus von sich aus kein wissenschaftlich fundiertes Klassenbewußtsein entwickeln, das eine Garantie gegen die Manipulation wäre.“ [8]

Quellen:
[1] Kulturpolitisches Wörterbuch, Dietz Verlag Berlin (DDR), 1975, S.285.
[2] Kurt Tucholsky: Gesammelte Werke in zehn Bänden. Band 10, Reinbek bei Hamburg 1975, S. 110-112.
[3] Peter Hacks: Die Maßgaben der Kunst, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin, 1978, S.48.
[4] ebd. S.354
[5] siehe: Thomas Wagner, „Die Mitmachfalle“, oder: „Demokratie als Mogelpackung“, erschienen im Papyrossa Verlag.
[6] W.I.Lenin: Die Aufgaben des Proletariats in unserer Revolution, in: W.I.Lenin, Werke Bd.24, Dietz Verlag Berlin, 1959, S.48.
[7] Lothar Bisky: Geheime Verführer, Verlag Neues Leben, Berlin (DDR), 1980, S.101f.
[8] ebd. S.109.

P.S. Lothar Bisky hat sich in seinem Buch sehr gründlich und in sehr scharfer Form mit dem Zusammenspiel von bürgerlicher Kultur, Massenmedien und ideologischer Beeinflussung im Kapitalismus auseinandergesetzt. Leider wurde Bisky später zum Verräter an der Sache des Proletariats.

Siehe auch:
Achtung, dein Hirn betrügt dich…
Mißbrauch der Gefühle

2 Gedanken zu “Glanz und Elend der bürgerlichen Welt

  1. Schon der Titel „Glanz und Elend der bürgerlichen Welt“ als auch das dazu schon perfekt passende nette Bildchen dieses fressenden, kaum noch menschlich zu nennenden westlichen Durchschnittsbürgers(leider noch en masse!) vor dem brennenden qualmenden Hintergrund imperialistischer Kriege ist wirklich gut gelungen, sehr überzeugend.
    Spontan dachte ich bei diesem Bildchen sofort an Irak, Lybien, Syrien, an alle diese ungeheuerlichen imperialistischen (Kriegs)Verbrechen ohne Ende(von denen in den NATO-/Imperialisten-Medien niemals Videos, Bilder gezeigt wurden, findet man nur im Internet) und die Art und Weise, wie unsere durchschnittlichen Mitbürger darauf zumeist mit völliger Indifferenz, Apathie Achseln zuckend reagieren, wenigstens so lange, bis sie nicht in ihren Käffern von den menschlichen Folgen dieser Verbrechen in Form von Flüchtlingen, Asylbewerbern behelligt werden! (etwa Berlin-Hellersdorf, Schneeberg/Erzgeb. und noch viele andere Örtlichkeiten)
    Noch wichtiger natürlich der Inhalt dieses Beitrages, dem sich in Wahrheit niemand in dieser bürgerlichen nur noch dahinfaulenden Welt OBJEKTIV entziehen kann.
    Die materielle Gewalt der herrschenden Klasse über die Massen bedingt eben auch deren geistige Gewalt über die Massen, zumindest immer so lange, wie die herrschenden Klassen wenigstens den „eigenen“ devoten Unterthanen, Mitmachern und Sklaven noch ein paar billige Freßnäpfe zum Fraße hinstellen können, und, natürlich, Brot & Spiele.
    Alle diese vielen indifferenten, apathischen, so gut es geht vor sich hinschmatzenden, gierig in sich hinein fressenden gesellschaftlichen „Ungeheuer“ dieser Gesellschaft, sind sie nicht Charaktermasken dieser verfaulenden bürgerlichen Welt, faulenden Imperialismus(LENIN)?
    Passen dazu nicht auch der „Urlaub“, einschließlich Sextourismus so vieler dieser kleinen bürgerlichen „Ungeheuer“ und gierigen kleinen Freßsäcke unter Palmen und Meer und 40 Grad Celsius inmitten von Not, Elend, Gewalt, Verbrechen, Prostitution, weltweiten Menschenhandel und selbst Organhandel, nicht prächtig?
    Glanz und Elend der bürgerlichen Gesellschaft, dazu dieses verkommene fressende Schwein, das passt in der Tat zusammen wie Topf und Deckel – in dieser verfaulenden bürgerlichen Welt, dem Imperialismus!
    Und doch, es gibt noch Menschen, zum Glück immer noch Menschen, welche zunehmend nur noch Ekel und Abscheu vor dieser verfaulenden Welt empfinden, aber noch nicht die eigentlichen gesellschaftlichen Ursachen dafür erkennen.
    Solche wichtigen Beiträge müssen daher unbedingt so oft wie möglich vervielfältigt und verbreitet werden, um gerade auch solchen ehrlichen und anständigen „Häuten“ zu Erkenntnissen zu verhelfen und sie vielleicht sogar gewinnen zu einem gemeinsamen Kampf für eine neue bessere Welt.
    „Gratulieren“ möchte ich zu diesem Beitrag allerdings nicht, die Sache ist leider viel zu ernst, oft zu gruselig, zu grausam.

    Liken

  2. Danke für das Kompliment, Harry. Nur, mein Eindruck ist der, daß im Alltag der bürgerlichen Welt (zumindest bei denen, die arbeiten) noch längst nicht klar ist, in welcher Schei.. sie stecken. Geldmangel ist für die meisten dieser Deutschen ja noch kein existenzielles Problem. Sie schauen eher verwundert (manchmal sogar belustigt!!!) auf die weltweiten ökologischen und menschlichen Katastrophen. Von einer Lösung aber haben sie keine Idee! Sie nehmen es eben hin wie so vieles – man gewöhnt sich leider auch an das Schlechte…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s