Lenin: Eine neue, eine bessere Gesellschaft…

Lange genug haben die Arbeiter Tag für Tag ihren Rücken gekrümmt, sind oft mehrere Kilometer gefahren, um überhaupt arbeiten zu dürfen. Lange genug haben sie sich von Leiharbeiterfirmen wie die Sklaven ausbeuten lassen. Lange genug haben sich die Arbeiter um ihre geleisteten Überstunden betrügen lassen. Lange genug mußten sich die Arbeiter von ihren Chefs wie dumme Kinder behandeln lassen. Wer aufmuckt, der fliegt raus! Und reiht sich ein in das Heer der Arbeitslosen und Hartz4-Empfänger. Und lange genug haben sich die Arbeitslosen von der sogenannten Agentur für Arbeit verschaukeln lassen. Lange genug mußten die Millionen des Arbeitsvolkes mit ansehen, wie von ihrem Geld Paläste, Villen, Autobahnen und Bankgebäude gebaut wurden. Wieviele Milliarden wurden da oft versenkt! Lange genug wurde das Volk von den Medien an der Nase herumgeführt. Lange genug wurde das Volk schon in der Schule verdummt. Lange genug mußten die Arbeiter Beschimpfungen und Verdächtigungen über sich ergehen lassen. Und lange genug hat man ihnen Honig ums Maul geschmiert und kleine Zugeständnisse gewährt, damit sie ruhig blieben. Und lange genug wurde jeder Protest schon im Keime erstickt. Lange genug…

Es ist an der Zeit, daß sich hier etwas ändert! Doch bevor man sich diesem Gedanken Lenins anschließen kann, muß man zunächst verstehen, warum es nicht möglich ist, dieses ökonomische System, diese Marktwirtschaft, diese ach so freiheitliche Ordnung zu reformieren. Es ist nicht möglich, nur ein bißchen umzuverteilen. Arbeiter, glaubt diesen Lügen nicht, die euch die Kapitalisten, die Politbürokraten und ihre Speichellecker von der Linkspartei erzählen!

Marx sagte: Wir wollen das Privateigentum abschaffen; die Produktionsmittel gehören in die Hände des Volkes. Man muß den Reichen ihre Macht entreißen. Und Lenin sagte: Wir wollen eine neue, eine bessere Gesellschaft!

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Lenin: Eine neue GesellschaftQuelle:
W.I.Lenin: An die Dorfarmut, in: W.I.Lenin, Werke Bd.6, Dietz Verlag Berlin, 1956, S.362.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s