Achtung: NEUER BLOG

EIN HINWEIS IN EIGENER SACHE

Da die Betreiber des Online-Dienstes „blog.de“ beschlossen haben, dieses sehr benutzerfreundliche Angebot per 15.Dezmber 2015 zu beenden, mußten sämtliche Einträge von dort „gerettet“ (d.h. importiert) werden. Das hat zur Folge, daß auch die internen Links hier nicht mehr funktionieren. Verweise auf Blogbeiträge sind daher nur noch über entsprechende Suchbegriffe zu finden. Weitere und aktuelle Blogbeiträge finden Sie künftig unter folgender Adresse:  http://sascha313.wordpress.com/

Blogtitel

Kleine Such-Hilfe:
Leben in der DDR
Was ist Marxismus?
Über J.W. Stalin
Thema: Katyn
Über die Sowjetunion

(oder: oben rechts Suchbegriff eingeben!)

(Kommentare werden selbstverständlich auch hier noch bearbeitet.)

Dzierzynski

Wo der Ausgang aus der Hölle des jetzigen Lebens, in dem das Wolfsgesetz der Ausbeutung, der Unterdrückung und der Gewalt herrscht? Der Ausweg besteht in der Idee eines Lebens, das auf Harmonie beruht, eines vollkommenen Lebens, das die ganze Gesellschaft, die ganze Menschheit erfaßt; der Ausweg besteht in der Idee des Sozialismus, der Idee der Solidarität der Werktätigen. Diese Idee nähert sich schon ihrer Verwirklichung – und nur ein Volk mit offenen Herzen ist bereit, sie zu übernehmen. Die Zeit dafür ist schon angebrochen. Man muß die Schar der Verkünder dieser Idee vereinigen und das Banner hoch tragen, damit das Volk es sehen und ihm folgen kann… Der Sozialismus muß aufhören, nur eine wissenschaftliche Voraussicht der Zukunft zu sein. Er muß zu einer Fackel werden, die in den Herzen der Menschen einen unüberwindlichen Glauben anzündet und Energien freisetzt. (F.E. Dzierżyński)

Advertisements

Karl Marx (1818-1883)

Karl Marx
Karl-Marx-Monument auf dem Highgate-Friedhof in London

Was Darwin das Gesetz der Entwicklung der organischen Natur, so entdeckte Marx das Entwicklungsgesetz der menschlichen Geschichte: die bisher unter ideologischen Überwucherungen verdeckte einfache Tatsache, daß die Menschen vor allen Dingen zuerst essen, trinken, wohnen und sich kleiden müssen, ehe sie Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion usw. treiben können; daß also die Produktion der unmittelbaren materiellen Lebensmittel und damit die jedesmalige ökonomische Entwucklungsstufe eines Volkes oder eine Zeitabschnitts die Grundlage bildet, aus der sich die Staatseinrichtungen, die Rechtsanschauungen, die Kunst und selbst die religiösen Vorstellungen der be­treffenden Menschen entwickelt haben, und aus der sie daher auch erklärt werden müssen – nicht, wie bisher geschehen, umgekehrt.

weiterlesen

Der faschistische Mob in Kiew

Am 8.Dezember 2013 geschah etwas Gespenstisches in der ukrainischen Hauptstadt: Ein aufgehetzter faschistischer Mob stürzte das marmorne Lenin-Denkmal. Schon tags zuvor waren mit Steinen, Knüppeln und einem Bulldozer bewaffnete Banditen laut „Revolution“ brüllend gegen fast unbewaffnete Sicherheitskräfte vorgegangen, die das Regierungsgebäude sichern sollten. Es kam zu blutigen Auseinandersetzungen, bei denen sich die Regierungstruppen merkwürdig defensiv verhielten, und auch bei dem Sturz des Lenin-Denkmals tatenlos zusahen…

weiterlesen

Die schmutzigen Tricks der Energiekonzerne

AtomlobbyDie Gegner der Energiewende blasen zum Angriff auf die erneuerbaren Energien und auf das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz). Mit verzerrten und gefälschten Kostenargumenten machen sie Stimmung gegen die Energiewende, denn die dezentralen Strukturen und Bürgerbeteiligung stören die althergebrachte, monopolisierte Energieversorgung und schmälern die fetten Gewinne der großen Energiekonzerne aus ihren maroden Atomkraftwerken.

weiterlesen

Was ist materialistische Dialektik?

In der DDR gehörte die wissenschaftliche Weltanschauung zu den Grundkenntnissen eines jeden Schülers und Studenten. Sie war Bestandteil des Staatsbürgerkunde-Unterrichts in der 10.Klasse, und sie wurde den Mitgliedern der FDJ auch in FDJ-Studienjahr beigebracht. Ohne diese Kenntnisse ist der Mensch heute nicht mehr in der Lage die komplizierten gesellschaftlichen Verhältnisse zu verstehen, geschweige denn einen klaren politischen Standpunkt zu entwickeln. Er wird immer den Einflüssen der bürgerlichen Ideologie unterliegen. Um aber die Gesellschaft verändern zu können, muß vor allem die Arbeiterklasse imstande sein, die Zusammenhänge und die Dialektik der gesellschaftlichen Entwicklung zu begreifen.

weiterlesen

Chruschtschow – der Mörder Stalins und der UdSSR

Chruschtschow Mörder

Der Führer der Völker der Sowjetunion wurde nicht von Lawrenti Berija ermordet, sondern von dem künftigen Anführer der Parteinomenklatur. Für diejenigen, die sich mit der Frage „Wer ermordete Stalin?“ beschäftigt haben, ist das Thema abgeschlossen. Doch eine einheitliche Meinung, wer dafür verantwortlich ist, gibt es darüber nicht. Zum Beispiel behauptet N. Dobrjucha (siehe «АН», №7 und №8, 2013), daß Berija den Mord Stalins organisiert habe. Nachdem zur Erforschung der Epoche Stalins und Berijas nicht wenig Zeit aufgewendet und darüber eine ganze Reihe von Büchern geschrieben wurden (einschließlich des Buches von J. Muchin „Warum wurde Stalin ermordet?“), kann ich dem Leser versichern, daß die Erklärungen über die Mitwirkung Berijas an der Ermordung Stalins nichts weiter sind als eine Fiktion.

weiterlesen

Sowjetischer Rubel anstatt Dollar???

UdSSR
Bildüberschrift: „Wem kommt das Nationaleinkommen zugute? – In den kapitalistischen Ländern: der Löwenanteil den Ausbeutern, in der UdSSR: den Werktätigen.“

In den 50er Jahren hätte die Sowjetunion beinahe das USA-Finanzimperium zerstört

Im Jahre 1964 erzählte der französische Finanzminister dem französischen Präsidenten General de Gaulle eine Geschichte, wie sich das Vorkriegs-, und später das internationale Nachkriegsfinanzsystem gebildet hat. Er nannte folgendes Beispiel:
„Stellen Sie sich vor, auf einer Auktion wird ein Bild Raffaels verkauft, und der Streit geht zwischen dem Deutschen Friedrich, dem Araber Abdullah, dem Russen Iwan und Yankee John. Jeder von ihnen bietet für das Bild seine Waren an: der Araber Erdöl, der Deutsche Technik, der Russe Gold, und mit dem lustigen Lächeln bot der Yankee John bot den doppelten Preis, nahm aus seinem Geldbeutel ein Paket neuer 100-Dollar-Noten heraus, zählte sie ab, nahm das Bild und verschwand.“

weiterlesen